Impfungen

Impfungen sind ein sehr wichtiger Bestandteil der Gesundheitsvorsorge, denn dadurch können viele Infektionskrankheiten vermieden werden. Die meisten Impfungen zur Grundimmunisierung finden bereits im Kindes- und Jugendalter statt. Für Erwachsene gilt dann: Regelmäßig Impfstatus überprüfen und bei Bedarf auffrischen lassen.

Die am Robert-Koch-Institut ansässige Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt eine ganze Reihe von Impfungen („Standardimpfungen), z.B. gegen Keuchhusten, Diphtherie, Röteln, Mumps, Wundstarrkrampf, Kinderlähmung, u.v.m.

Wir übernehmen die Kosten für alle von der STIKO empfohlenen Schutzimpfungen zu 100 Prozent. Die Abrechnung erfolgt ganz einfach über Ihre elektronische Gesundheitskarte.

Wir bieten Ihnen mehr ...

Über die sogenannten Standardimpfungen hinaus beteiligt sich die SKD BKK aber auch unter bestimmten Voraussetzungen als Mehrleistung an den Kosten anderer Impfungen.

  • Auslandsreise-Schutzimpfungen

    Planen Sie für Ihren nächsten Urlaub eine Fernreise? Dann sollten Sie unbedingt auch an den Schutz vor möglichen Gesundheitsrisiken denken.

    Und auch hierbei ist die SKD BKK ein verlässlicher Partner, denn wir beteiligen uns an den Kosten für Schutzimpfungen, die anlässlich einer privaten Urlaubsreise entstehen. Im Rahmen unserer zusätzlichen Satzungsregelung erstatten wir Ihnen je Urlaubsreise bis zu 220 Euro (inklusive der Impfungen, die nach der Reise zur Vervollständigung des Impfschutzes anfallen).

    Welche Reiseimpfungen für Sie empfehlenswert sind, richtet sich immer nach dem jeweiligen Urlaubsland. Unter www.auswaertiges-amt.de können Sie für jedes Land die entsprechende Impfempfehlung nachlesen.

    Damit wir Ihnen Ihre Aufwendungen erstatten können, reichen Sie einfach nach der Reise die Original-Rechnungen (bzw. Original-Rezepte) für die Impfungen sowie einen Nachweis über Ihren Urlaubsaufenthalt bei uns ein. Und bitte denken Sie daran, uns auch Ihre Bankverbindung mitzuteilen.

  • Grippe-Impfung für Alle

    Üblicherweise wird die Grippe-Impfung nur dann gezahlt, wenn Sie zu einer bestimmten Risikogruppe (gemäß STIKO-Empfehlung) gehören. Wir übernehmen für Sie die Kosten für die Impfung auch dann, wenn Sie nicht zu dem besonders gefährdeten Personenkreis gehören – und das natürlich jährlich.

  • Impfschutz für Ihr Baby - Rotaviren-Schutzimpfung

    Rotaviren können vor allem bei Säuglingen und Kleinkindern schwere Durchfallerkrankungen auslösen. Der wirksamste Schutz vor einer Infektion mit diesen Viren ist eine Impfung. Die Rotaviren-Impfung ist bis zum Alter von vier Monaten eine Standardimpfung. Darüber hinaus beteiligt sich die SKD BKK mit bis zu 150 Euro an den Kosten der Rotaviren-Impfung für Babys bis zum 6. Lebensmonat.

  • Schutz vor Gebärmutterhalskrebs - HPV-Impfung

    Die HPV-Impfung gehört für Mädchen und Jungen bis zum Alter von 17 Jahren zu den Standardimpfungen. Darüber hinaus übernimmt die SKD BKK die Kosten für diese Impfung auch bis zum Alter von 25 Jahren. 

    Die Abkürzung HPV steht für Humane Papillomviren. Von diesen Viren sind mehr als 200 Typen bekannt. Fast alle Frauen und Männer infizieren sich irgendwann im Laufe ihres Lebens mit diesen Viren, die Haut- und Schleimhautzellen befallen. Am häufigsten tritt eine Infektion bei jungen Menschen bis zum Alter von 25 Jahren auf.

    Die Ansteckung bleibt normalerweise unbemerkt. In etwa 90 Prozent der Fälle heilt die Infektion auch nach einiger Zeit von selbst und ohne Folgen wieder aus. Manchmal aber setzen sich bestimmte HPV-Typen für mehrere Jahre oder Jahrzehnte in der Schleimhaut des Muttermundes fest. Dann kann sich langsam zuerst eine Krebsvorstufe und schließlich sogar ein Gebärmutterhalskrebs entwickeln. Aber auch an After oder Penis und in Mund und Rachen können HP-Viren Krebs verursachen. Daten des Zentrums für Krebsregisterdaten zeigen, dass in Deutschland jedes Jahr etwa 6.250 Frauen und ca. 1.600 Männer an einem Krebs erkranken, der durch HP-Viren verursacht ist.

    Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt deshalb die Impfung gegen HPV nicht nur für Mädchen, sondern seit Juni 2018 auch für alle Jungen. Idealerweise erfolgt die Impfung im Alter von 9 bis 14 Jahren, möglichst aber noch vor dem ersten sexuellen Kontakt. Jugendliche, die bis zum 15. Geburtstag noch nicht gegen HPV geimpft wurden, wird empfohlen, die Impfung bis zum Alter von 17 Jahren nachholen.

    Übrigens: Für eine besonders frühe Impfung – auch wenn erste Sexualkontakte noch in weiter Ferne liegen – sprechen Studienergebnisse, die gezeigt haben, dass jüngere Mädchen eine bessere Immunantwort nach der HPV-Impfung aufbauen als ältere Mädchen.

    Aber auch nach dem ersten Geschlechtsverkehr können und sollten ungeimpfte Mädchen und Jungen noch gegen HPV geimpft werden. Selbst wenn es dann schon zu einer anhaltenden Infektion mit einem HP-Virus gekommen sein sollte, kann die Impfung trotzdem noch vor den anderen im Impfstoff enthaltenen HPV-Typen schützen.

Kontakt Mitglied werden Blog